Integrative Arbeitsprojekte und Maßnahmen für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen im Land NRW

 

Bei der Zielgruppe der langzeitarbeitslosen Menschen mit Suchtproblematiken geht es um langfristig geplante berufliche und soziale Integrationsschritte und Perspektiven. Im Rahmen der aufgeführten Arbeitsprojekte, die ausschließlich oder zu einem großen Teil diese Zielgruppe beschäftigen, sind die Ausübungen von sinnstiftenden Tätigkeiten möglich. Es kann dort in einem persönlichen Rahmen ein vertrauter Arbeitskontakt entstehen, der zur Selbstwertsteigerung des Teilnehmers / der Teilnehmerin beiträgt.

Die Finanzierungen der Projekte sind unterschiedlich (Arbeitsgelegenheiten, freie Förderung, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung etc.). Die einzelnen Maßnahmenträger sind gerne bereit, bei Interesse an den Arbeitsprojekten Auskunft zu geben.

Auch die Landeskoordinierungsstelle berufliche und soziale Integration Suchtkranker NRW hilft bei Fragen selbstverständlich weiter und vermittelt die entsprechenden Kontakte.

Bielefeld: 

Werkstatt 36 – ein Aktivierungsprojekt der Drogenberatung e. V. Bielefeld  

Tel.: 0521 9678060   

www.drogenberatung-bielefeld.de

 

 

Bochum:

INSAT, Krisenhilfe Bochum e. V. – individuelle Schritte in Arbeit

Tel.: 0234 7772462  

 www.krisenhilfe–bochum.de

 

Bonn:  

Pauke Bonn gGmbH - das Kultur-Bistro PAUKE LIFE mit verschiedenen Arbeitsbereichen

Tel.: 0228 96946530/-16  

www.pauke-bonn.de

 

Düsseldorf:

Projekt Etappe, Caritasverband Düsseldorf – zur beruflichen Integration substituierter Opiatabhängiger

Tel.: 0211 30329267  

www.caritas-duesseldorf.de

 

Essen: 

Pick-Up, Suchthilfe direkt Essen gGmbH – Tagesstruktur durch Beschäftigung für chronisch Mehrfachabhängige

Tel.: 0201 8603111

OPTI, Suchthilfe direkt Essen gGmbH – Orientierung, Pünktlichkeit, Training, Integration

Tel.: 0201 8607488  

www.suchthilfe-direkt.de

 

Essen:

Haus Bruderhilfe,

Beschäftigungs-Orientierungszentrum und

Zentrum für Joborientierung

Tel: 0201 856873

http://www.haus-bruderhilfe.net

 

Gelsenkirchen:

Kontakt Centrum, Sucht-Jugend-Kommunikation gGmbH

Tel.: 0209 51783 -13/-26

www.drogenberatung-kc.de

 

Gütersloh:

Cari-Werk, Caritas-Verband Gütersloh – Beschäftigung im Garten- und Landschaftsbau

Tel.: 05241 994070

www.caritas-guetersloh.de

 

Herford:

Schillerteam, Evangelische Diakoniestiftung Herford – sinnvolle Arbeit

Tel.: 0151 18463387

www.diakoniestiftung-herford.de

 

Köln:

Brücke zur Arbeit, Alexianer Köln –das größte Kölner  Beschäftigungsprojekt für abhängige Menschen

Tel.: 02203 369110900/ -02

www.alexianer.de

 

Köln:

Kölner Feger SKM Köln – eine Arbeitsgelegenheit der niedrigschwelligen Suchthilfe

Tel.: 0221 135560 / 0221 49290312

www.skm-koeln.de

 

Köln:

Vision e.V. - Verein für innovative Drogenselbsthilfe

Tel.: 0221 8200730

www.vision-ev.de

 

Köln:

180° -die Zweiradwerkstatt- ein Kooperationsprojekt der Aidshilfe Köln und IB  West gGmbH

Tel.:  0221 9469140

www.zweiradwerkstatt180grad.de

 

Paderborn:

AaL – Arbeit als Lebenshilfe, Caritasverband Paderborn e.V. – Ausgrabungen auf der Burgruine Ringelstein

Tel.: 05251 23964

www.caritas-pb.de

 

Witten:

Haus im Park "HIP" e.V. - Kontaktcafé für Drogenabhängige

Tel.: 02302 420703

www.hip-witten.de

 

Wuppertal:

Café Okay und Café COSA Freundes- und Förderkreis der Suchtkrankenhilfe e. V.

Clean Streets Freundes- und Förderkreis der Suchtkrankenhilfe e. V. – Arbeit und Beschäftigung

Tel.: 0202 4782822

www.sucht-hilfe.org

 

Inkludierende niedrigschwellige Suchthilfe: das Beschäftigungsprojekt „Kölner Feger“

(Quelle: Andreas Hecht/Jane van Well: Inkludierende niedrigschwellige Suchthilfe: das Beschäftigungsprojekt „Kölner Feger“ in: Neue Ansätze in der Suchthilfe, Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit (01/2016)

 

11 Jahre SGB II/ Hartz IV Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation suchtmittelabhängiger Menschen

(Quelle: Olaf Schmitz, Krisenhilfe Bochum - gemeinnützige Betriebsgesellschaft für Arbeit und Beschäftigung gGmbH)